Mittwoch, 13.11.2019
www.windjournal.de
Kostenloser Newsletter erneuerbare Energie!
Nachrichten | Erneuerbare | Kleinwindkraft | Solarenergie | Elektroauto | Newsletter | Branchenverzeichnis | Jobs | Bilder | Videos | Links | Impressum
Newsletter
Hier für den Newsletter des Wind Journals anmelden
Anzeige
Bildergalerie
Informations-Service
Das Wind Journal erstellt speziell auf die Interessen der Nutzer abgestimmte Informations-Newsletter, deren Inhalt die Nutzer mit einem intelligenten Werkzeug selbst bestimmen k�nnen! mehr
Anzeige
Suche
Artikel vom 26.07.2008

Wird Amerika grün?

Barrack Obama hat an der Siegessäule in Berlin versichert, dass die USA den Klimaschutz künftig ernst nehmen werden. Und kurz zuvor hatte Al Gore angekündigt, dass Amerika innerhalb von 10 Jahren zu 100% auf Erneuerbaren Strom umsteigen könnte - bei vorhandenem politischen Willen.

Anzeigen

Beachtlich ist, dass sowohl Obama wie auch sein republikanischer Gegenspieler John McCain Al Gore zustimmten. In dieser Woche wurde auch bekannt, dass die USA 2007 erstmals mehr Windstrom erzeugt haben als der bisherige Wind-Weltmeister Deutschland. Wird Amerika grün?

Viele US-Konzerne drängen Präsident Bush schon lange, sich beim Klimaschutz mehr zu engagieren. Doch dieser ist der US- Öl- und Atomwirtschaft verpflichtet, die ihm seine Wahlkämpfe finanzierten und für die er seinen Krieg um Öl im Irak führt. Mit diesem Präsidenten war effektiver Klimaschutz einfach nicht zu machen. Das musste auch die Klimakanzlerin in Berlin immer wieder erfahren. Intern hat die Naturwissenschaftlerin Angela Merkel über ihren klimaignoranten US-Kollegen nur noch den Kopf geschüttelt.

Die USA sind von allen Industrieländern der größte Energieverschwender und damit Klimasünder Nr. 1. Sollte Obama Präsident werden, könnten sich die USA zusammen mit Europa auf ihre historische Verantwortung für die Weltordnung besinnen und die Treibhausgas-Emissionen bis 2050 um 80 % reduzieren.

Der nächste US-Präsident - ob Obama oder McCain - muss den Klimaschutz zur Chefsache machen und selbst auf der entscheidenden Klimakonferenz 2009 in Kopenhagen anwesend sein.

Neben dem raschen Ausbau der Erneuerbaren Energien ist der Aufbau eines Emissionshandels-Systems wie in Europa wichtig. Die Einnahmen sollten in einen internationalen Klimaschutzfonds fließen. Daraus können Klimaschutzprojekte in den armen, aber vom Klimawandel am meisten betroffenen Ländern finanziert werden: Die Wüsten können wieder grün, die Entwaldung gestoppt und schonende Energietechnologien in allen Entwicklungs- und Schwellenländern gefördert werden. Unter dieser Vorrausetzung steigen auch China und Indien, Brasilien und Südafrika in den Klimaschutz ein.

So ergibt sich endlich eine große Chance für die Zukunft der nächsten Generationen und für neues, umweltverträgliches Wirtschaften in der ganzen Welt. Auch Amerika wird sich nach Bush diese Chance nicht entgehen lassen.

Ob Obama oder McCain: Die USA wird grün!

Artikel aus "Readers Edition": http://www.readers-edition.de (Angaben zur Quelle und zum Copyright dieses Artikels hier)

Franz Alt, 26.07.2008

Anzeigen

zum Thema passende Artikel

Streit übers Atom: Lasst uns aus Fehlern lernen: Du sollst den Kern nicht spalten!

Klimaschutz - die Aufgabe des Jahrhunderts

Al Gores neue unbequeme Wahrheit

Bald fünf Euro für einen Liter Benzin?

Wo bleibt der Rettungsplan für das Weltklima?

Hiroshima: Der Mahnruf des missachteten Gewissens

Die Botschaft von Bali: Grün gewinnt

Eine unbequeme Wahrheit für Washington


Quellenangaben und Copyright

Weitere Informationen zu den Quellenangaben und zum Copyright der Artikel finden Sie hier. Externe Artikel sind mit dem jeweiligen für den Artikel verantwortlichen Anbieter über den Link "zum vollen Artikel" verknüpft.

Suche in Artikeln


Energieliga.de